Der Beruf Pharmazeutisch – technische/r Assistent/in – PTA

Mögen Sie im Labor arbeiten? Oder Kunden in der Apotheke qualifiziert beraten? Als PTA müssen Sie das neben vielen anderen Tätigkeiten können. Das bedeutet Verantwortung. Aber keine Sorge, ein(e) Apotheker/In ist immer anwesend und unter seiner/ihrer Aufsicht assistieren Sie ihm/ihr bei der Herstellung, Prüfung und Abgabe von Medikamenten.

So werden im Apothekenlabor Arzneimittel aller Art, wie Salben, Cremes, Kapseln, Zäpfchen, Säfte etc. geprüft und auch hergestellt, wenn beispielsweise individuell anzufertigende Rezepturen vom Arzt für einzelne Patienten verordnet werden. PTA´s prüfen dann die Qualität der Ausgangsstoffe und stellen diese Medikamente auch selber her. Das setzt ein umfangreiches Wissen über alle Vorschriften im Umgang mit Arzneimitteln voraus.

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Auch industriell hergestellte Fertigarzneimittel können Fehler haben. Klar, dass Packungen, Inhalt und Verfalldaten regelmäßig kontrolliert werden müssen.

Immer mehr Menschen holen in der Apotheke nicht nur ihre Medikamente ab, sondern wünschen auch richtige Gesundheitstipps verbunden mit einer fundierten Beratung. Die Apotheke ist heute für Kranke und Gesunde die kompetente Anlaufsstelle „für mehr Gesundheit“. PTA´s verkaufen nicht nur Arzneimittel, sondern beraten und helfen. Das erfordert Einfühlungsvermögen gegenüber Kranken und gesunden Menschen. Fachwissen, Verantwortungsbewusstsein und die bei wissenschaftlicher Arbeit und Assistenz unerlässliche Selbstdisziplin sind Grundvoraussetzungen für diesen Beruf.

Neben der öffentlichen Apotheke sind PTA´s aber auch in anderen Bereichen anzutreffen, wie z.B. Hochschullabors, im Außendienst chemisch-pharmazeutischer Unternehmen, in apothekenspezifischen Computerfirmen, bei den Krankenkassen, in Krankenhausapotheken etc.

Die Aussichten auf dem Arbeitsmarkt sind sehr gut. Und das Beste: Teilzeitarbeit ist stets möglich und willkommen.